Die „denaturierte Futterfabriken“ sind ein Spiegel für die waschsende „Verdumpfung“ und fortschreitende geistige Belastung vieler Menschen.

Aspartam, das auch bekannt ist als Nutr-Sweet, Equal, spoonfull, Canderel, Sanecta oder E951, ist weltweit in mehr als 9.000 Produkten enthalten. In verschiedenen Veröffentlichungen wird beschrieben, dass Aspartam ursprünglich als Mastmittel für die Schweinezucht entwickelt wurde. Es setzt das Sättigungszentrum im Gehirn ausser Kraft. Damit werden nach „Aspartam-Genuss“ im Körper alle Vorbereitungen getroffen, damit Zucker verarbeitet werden kann. Doch Aspartam irritiert den Blutzucker im höchsten Masse, denn obwohl z. B. Insulin auf Abruf bereitsteht…, erfolgt nichts Süsses. Stattdessen wird Hunger gesteigert und die Fettablagerung gefördert.

Durch die Verwendung von Asparram erhoffte Gewichtsreduktion, verkehrt sich ins Gegenteil.

Wie man mit den Augenblicken von
Glück und Lebensfreude verfährt:
man mache es so wie mit einem
Stück Zucker. Man lege es auf die Zunge
und lässt es genüsslich zergehen.
( B. Hellinger)

Würden Sie dieses auch mit Süssstoff tun und geniessen?
Bei näherer Betrachtung entpuppt sich Aspartam sogar deutlich als Gift!

Das wesentliche Problem bei Aspartam besteht darin, dass es im menschlichen Körper in seine Grundsubstanzen Asparaginsäure, Phenylalanin und Methanol zerfällt. Dieses Methandol wird wiederum abgebaut zu Formaldehyd und Ameisensäure. In der Retina führt Formaldehyd zur Erblindung. Und auch sonst erzeugt eine Methanolvergiftung ähnliche Symptome wie bei Multipler Skerose. Ein zu hoher Phenylalaningehalt im Blut verursacht wiederum eine niedrigen Seratoninspiegel im Gehirn. Dies führt zu Depressionen. Asparaginsäure wie auch Phenylalanin sind Nervengifte.

Würden Sie freiwillig ein Glas Methanol oder Formalin Trinken?
Blöde Frage: weil es zum sofortigen Tod führt!
Trinken sie stattdessen lieber eine Coke light! ……..

Der „Genuss“ von Light-Produkten, besonders die Produkte mit Aspartam können mit folgenden Beschwerden in Zusammenhang gebracht werden:
Fibromyalgie-symptome, Lupus erythematodes, Krämpfe, Taubheit der Extremitäten, Schwindel, Kopfschmerzen, Gehör- und Sehstörungen, Arthritis, Gelenksbeschwerden, Asthma, Gehirntumore, Brennen der Augen und des Rachens, schmerzhaftes Urinieren, Hüftschmerzen, chron. Husten, Schluckbeschwerden, chron. Müdigkeit, übermässiger Durst oder Hunger, Gewichtszunahme, Durchblutungsstörungen, Haarausfall, Hypertonie, Herzrhythmusstörungen, Impotenz, Pruritus, allergische Reaktionen, Gedächtnisschwund, Hyperaktivität, Depression, Phobien und Ängste.

Paradoxerweise empfielt man Diabetiker diese Ligth-Produkte. Gerade bei Diabetikern kann Aspartam gefährlich werden. Häufig ist es nicht der Diabetes, sondern Aspartam, dass den Augenhintergrund schädigt. Aspartam lässt den Blutzucker verrückt spielen, was zur Unterzuckerung und auch zu diabetischem Koma führen kann. Auch das verstärkte Hungergefühl das Aspartam auslöst, ist bei Diabikern unerwünscht, gerade sie sollen darauf achten Speisen zu sich zu nehmen, die einen höheren Sättigungsgehalt haben.

Ein Süssungsmittel aus Pflanzen gewonnen Namens STEVIA kann ideal zum kalorienfreien Süssen verwendet werden. Viele Jahre hat die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA, wie auch heute noch ebenso die EU, den Gebrauch und den Verkauf von STEVIA verhindert um die Firma Monsanto, welche gerade Aspartam vermarktete, finanzielle zu schützen.

Ein Süssungsmittel aus Pflanzen gewonnen Namens STEVIA kann ideal zum kalorienfreien Süssen verwendet werden. Viele Jahre hat die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA, wie auch heute noch ebenso die EU, den Gebrauch und den Verkauf von STEVIA verhindert um die Firma Monsanto, welche gerade Aspartam vermarktete, finanzielle zu schützen.

Als kleine Dreingabe: Aspartam stand Mitte der 70er Jahre auf einer CIA-Liste als potenzielles Mittel zur biochemischen Kriegführung. Tatsache ist, dass übergewichtige Menschen, die auf Aspartam und andere Zuckerersatzstoffe, sowie auf Natriumglutamat verzichten, schon dadurch beträchtlich an Gewicht verlieren.

Wie betrachtet die kreative Homöopathie dieses Problem?

Durch mentale Arzneimittelprüfungen zeigte sich die Thematik von Aspartam folgender Massen: Aspartam verhindert den realen Bezug zum Leben. In der Wahrnehmung ist alles entweder emotional verkettet oder, rational. Eine Verbindung von beidem scheint es nicht zu geben. Die Teilung von Emotion und Ratio bleibt den Betroffenen aber verborgen. Es entsteht so eine Lethargie. Die wachsende VERDUMPFUNG und fortschreitende geistige Belastung vieler Menschen heute, ist ein Spiegel unserer heutigen „denaturierten Futterfabriken“.

Die psychologische Bedeutung nach der kreativen Homöopathie n. A. Peppler® lautet: Manipulierbar durch die Trennung von Kopf und Verstand.

Quellen:
Kreative Homöopathien. A. Peppler®
Artikel CKH®-Centrum für klassische Homöopathie A. Peppler und Hans Jürgen Albrecht
Artikel Raum und Zeit von Kurt Victor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.