Glutamat nur eine Frage des Geschmacks?

Gehirnzerstörung Natriumglutamat

Erfahrungen mit Natriumglutamat:

Noch immer wird die umstrittene Substanz Glutamat als sog. „Geschmacksverstärker“ in unzähligen Fertignahrungsmitteln und Würzmitteln eingesetzt, obwohl es sich hierbei um einen der schwersten, legal zugelassenen Gehirnzellenzerstörer handelt.

„Geschmacksverstärker“ sind keine Gewürze, sondern Substanzen, die unabhängig vom Aroma eines Nahrungsmittels ein künstliches Hungergefühl im Gehirn simulieren, um den Absatz theoretisch geschmacklich ungeniessbaren Produkten zu ermöglichen.

Bei Glutamat handelt es sich, neurologisch betrachtet, um ein Rauschmittel. Es ist eine suchterzeugende Aminosäurenverbindung, die über die Schleimhäute und durch unsere Bluthirnschranke direkt ins Gehirn gelangt. Im Unterschied zu den bekannten Rauschgiften macht Glutamat nicht vorwiegend „high“, sondern erzeugt künstlichen Appetit. Wer kennt dies nicht, dass beim Essen von Kartoffelchips man wie nicht aufhören kann, bis die Schale bzw. der Beutel leer ist?

So zerstört Glutamat das Gehirn…..

Einer unserer wichtigsten Neurotransmitter im unserem Gehirn ist die Glutaminsäure. Der Geschmacksverstärker Glutamat ist eine Glutaminsäureverbindung und wir deshalb von unseren Synapsen verwechselt, was zu Verhinderung der elektrischen Impulse  und somit der Informationsübertragung von Synapse zu Synapse führt , sodass mit der Zeit die einzeln Gehirnzellen degenerieren und zugrunde gehen. Alle Funktionen werden dadurch verlangsamt und beeinträchtigt. Lernfähigkeit Konzentrationsfähigkeit, Kreativität sind beeinträchtigt. Auch die Gefühlswelt wir dumpf, man könnte sagen: wir verblöden und werden empfindungslos und gefühllos. Es geht sogar weiter der Verdacht, dass Alzheimer Erkrankung, sowie multiple Sklerose unter anderem ihre Ursache darin haben. Allgemeine Körpersymptome  und Erkrankungen sind: Schweissausbrüche, Magenschmerzen, Heisshungerattacken, Bluthochdruck, Herzklopfen, Migräne, Allergien, Fettsucht, Stoffwechselstörungen und Verdauungsstörungen, Insulinresorbtionstörungen bei Diabetikern usw. Bei Tierversuchen zeigte sich sogar das die Bildung eines funktionsfähigen Nervensystems bei Embryonen gestört war.

Heute wird es immer schwieriger Lebensmittel die diese Geschmacksverstärker nicht enthalten zu finden. Alltäglicher Einkauf wird zum Studium der Inhaltsstoff auf den Verpackungen. Fertigsuppen, Sossen, Dressings, Marinaden, Wurstwaren, Chips und Gebäck es gibt fast nicht wo es nicht enthalten ist. Wie sieht die Thematik aus der Sicht der kreativen Homöopathie aus? Die psychologische Bedeutung eines homöopathischen Mittels wird durch die mentale Arzneimittelprüfung herausgefunden.

Die Thematik des Natriumglutamats symbolisiert einen Bewusstseinsmangel, der dadurch entstanden ist, dass der Ausgleich und das Bewusstsein, über sich selbst bestimmen zu können bzw. dürfen, verloren gegangen ist. Es handelt sich um ein Verrat an der eigenen Kreativität und Selbstverantwortlichkeit, nach dem Motto: Es ist immer leichter das zu tun, was andere auch tun.

Die psychologische Bedeutung von Glutamat lautet:
SICH DUMPF IM KREIS DREHEN!

Na, dann guten Appetit!

Quellen:
CKH® –  Centrum für Klassische Homöopathie Antonie Peppler® und Hans Jürgen Albrecht
Hans-Ulrich Grimm, “ Des Teufels Kochbuch“, „Die Suppe lügt“, „Die Ernährungslüge“
Kurt langbein, „Das Medizinkartell“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.